Coronavirus

Aktuelle Informationen 

Video des BAG zum Schulunterricht im Umgang mit Corona:

(aktualisiert am Dienstag, 09.09.2020)

Leider haben sich die vielen Fragen um den Schulbetrieb und den Corona-Virus noch nicht «in Luft aufgelöst» und haben Auswirkungen auf unser Alltagsleben. Für den Unterricht gelten an der Schule Meggen für alle Schulstufen und Bereiche aufgrund der Vorgaben der Dienststelle Volksschulbildung des Kantons Luzern folgende Massnahmen/Vorgaben:

Vorgehen bei Symptomen/einem Corona-Verdachtsfall

Gemäss Dienststelle Volksschulbildung:

 

  • Grundsatz 1: Wenn sich Ihr Kind krank fühlt, bleibt es zuhause. Sie melden wie üblich Ihr Kind  vom Unterricht ab.
  • Grundsatz 2: Wenn Sie unsicher sind, telefonieren Sie dem Hausarzt, dieser entscheidet das weitere Vorgehen.
  • Grundsatz 3: Sollte es zu einem Corona-Test kommen: Informieren Sie umgehend die Klassenlehrperson über das Testergebnis.
  • Muss in einer Familie ein Corona-Test durchgeführt werden, so sollten die weiteren Familienmitglieder bis zum Eintreffen des Resultates ebenfalls zu Hause bleiben.
  • Wenn ein Corona-Fall an der Schule Meggen auftritt, entscheidet der Kantonsarzt/ die Lungenliga, wer für 10 Tage in Isolation/ Quarantäne muss.
  • Verantwortlich für die interne und externe Kommunikation ist die Schulleitung. Wenn eine Quarantäne für eine Klasse oder ein ganzes Schulhaus beschlossen wird, informiert die Schulleitung die entsprechenden Eltern. Danach würde für voraussichtlich 10 Tage der Fernunterricht eingerichtet.
  • Neben dem Hausarzt kann ausserhalb der Öffnungszeiten des Arztes auch die Hotline des Luzerner Kinderspital kontaktiert werden: 0900 554 774 (CHF 3.23 / Min.)

Eine übersichtliche Zusammenstellung zu Fragen und Antworten liefert auch der Ratgeber-Bericht in der Luzerner Zeitung vom 09.09.2020

Abwesenheit Lernende: Zeugnis
Wenn ein Lernender in Isolation oder Quarantäne muss, gibt es keinen Absenz-Eintrag im Zeugnis.

Quarantänepflicht

Schüler/-innen, die ihre Ferien in Risikoländern verbracht haben, müssen nach ihrer Rückkehr zehn Tage in Quarantäne verbringen. Wenn davon die Unterrichtszeit betroffen ist, haben Schüler/-innen keinen Anspruch auf Fernunterricht. Die Eltern werden jedoch nicht gebüsst und im Zeugnis wird die Absenz als entschuldigt eingetragen. Sollte dies in Ihrer Familie der Fall sein, informieren Sie bitte umgehend die Klassenlehrperson. Wir sind in dieser Frage auf Ihre Solidarität und Offenheit angewiesen!

Staaten und Gebiete mit erhöhtem Infektionsrisiko:
https://www.bag.admin.ch/bag/de/home/krankheiten/ausbrueche-epidemien-pandemien/aktuelle-ausbrueche-epidemien/novel-cov/empfehlungen-fuer-reisende/quarantaene-einreisende.html

Hygiene- und Abstandsregeln

Die Schülerinnen und Schüler waschen sich beim Ankommen und nach der Pause die Hände mit Seife. Auf das Händeschütteln verzichten wir. Jedes Schulhaus verfügt im Eingang zudem über einen Spender mit Desinfektionsmittel. Die Schulzimmer werden mindestens nach jeder Lektion gelüftet.

Im üblichen Schulsetting werden keine Masken getragen. Es stehen jedoch genügend Masken zur Verfügung für Personen mit Krankheitssymptomen (für Heimweg oder Wartezeit) oder für Situationen, in denen zwischen Lehrperson und Lernenden der Abstand nicht eingehalten werden kann. Die Lehrperson soll dann eine Maske anziehen und kann auch Sekundarschüler/innen anweisen, dies zu tun.

Kinder bis 10 Jahre erkranken viel weniger häufig als Erwachsene und auch ab 10 Jahren ist das Erkrankungsrisiko tief. Im Altersfenster zwischen 10 und 19 Jahren nimmt die Erkrankungshäufigkeit kontinuierlich zu, bleibt aber niedrig. Aufgrund des kleinen Übertragungsrisikos können und müssen unter den Schülerinnen und Schülern die Abstandsregeln nicht eingehalten werden.

Zwischen Lehrpersonen und Schülerinnen und Schülern soll, wenn möglich ein Abstand von eineinhalb Metern eingehalten werden. Insbesondere im Kindergarten, in der 1. und 2. Primarklasse und der Basisstufe ist dies weniger nötig und möglich.

Im öffentlichen Verkehr herrscht eine Maskenpflicht ab 12 Jahren. Bei Schulklassen ab der 6. Primarklasse müssen auf einer Schulreise/Exkursion etc. im öffentliche Verkehr alle Schülerinnen und Schüler eine Maske tragen, auch wenn noch nicht alle 12-jährig sind. Die Schule Meggen stellt für diese Situationen genügend Masken zur Verfügung.

 

Elterngespräche & Elternabende

Elterngespräche können unter Einhaltung der Hygiene- und Abstandregeln vor Ort stattfinden. Bei Bedarf können Plexiglasscheiben zum Einsatz kommen. Elternabende werden wir mit Maskenpflicht durchführen, da die Abstandsregeln nicht eingehalten werden können.

 

Schulweg mit dem VBL-Bus

Da die Abstandsregeln unter Schülerinnen und Schülern grundsätzlich nicht eingehalten werden müssen, ist auch der Schulweg mit dem Bus in der gewohnten Form möglich. Im öffentlichen Verkehr herrscht ab 12 Jahren Maskentragepflicht. Die Masken für den Schulweg müssen selber organisiert und bezahlt werden.

 

Tagesstrukturen:

Die Tagesstrukturen bieten ihr Angebot wieder in gewohnter Weise an. Zum Teil werden interne Anpassungen zum Einhalten der Hygienemassnahmen vorgenommen.


Musikschule:

Es gelten die gleichen Regeln.

 

Im Namen aller an der Schule Meggen tätigen Personen danke ich Ihnen für Ihr Mittragen in dieser speziellen Zeit. Wir sind auf Ihre Kooperation und Ihren Beitrag zur Einhaltung der Massnahmen angewiesen. Durch Ihr Mittragen übernehmen Sie Verantwortung und zeigen sich solidarisch.

 

Mit freundlichen Grüssen

Urs Kaufmann
Gesamtschulleiter

 

 

Informationen zur aktuellen Situation: