Coronavirus

Aktuelle Informationen 

(aktualisiert am Dienstag, 21.09.2021)

Wir orientieren uns auch weiterhin am aktuellen kantonalen
Rahmenschutzkonzept. Die Klassenlehrpersonen werden die Lernenden beim Schulstart über die gültigen Regeln orientieren bzw. diese wieder in Erinnerung zu rufen.

Schulveranstaltungen

Schulveranstaltungen wie z.B. Elternabende, Informationsveranstaltungen, Theater, Musical, Konzerte, Vorträge, etc., werden künftig – unabhängig, ob es sich um einen klasseninternen oder eine klassen-/stufenübergreifende Anlass handelt – MIT Zertifikatspflicht durchgeführt. Damit müssen wir die Teilnehmer/innen-Zahl nicht mehr beschränken und die Maskenpflicht entfällt.
Können oder wollen Eltern kein Zertifikat vorweisen, werden sie mit den notwendigen Informationen bedient, sofern es sich um eine obligatorische Schulveranstaltung handelt. Damit wird sichergestellt, dass sie trotz Abwesenheit alle notwendigen Informationen erhalten.

Elternbesuchstage

Für Elternbesuchstage kann keine Zertifikatspflicht angeordnet werden, weil Eltern, welche kein Zertifikat vorweisen wollen, sich nicht online zuschalten oder nachträglich mit Informationen bedient werden können.
Aus diesem Grund müssen wir die terminierten Elternbesuchstage bis auf Weiteres sistieren. Die max. 2/3 Auslastung in einem Schulzimmer sowie die Personenzahlbeschränkung auf 50 Personen für eine Veranstaltung sind die limitierenden Faktoren. Wir suchen nach alternativen und regelkonformen Lösungsansätzen, um den Eltern trotzdem einen Einblick in das Unterrichtsgeschehen zu ermöglichen. Die Eltern werden diesbezüglich vor der ersten Besuchsmöglichkeit informiert.

 

Maskentragpflicht:

Ab Montag, 6. September 2021, gilt für die Lernenden der 5. und 6. Primarklassen, die Lernenden der Sekundarschule, für alle Lehrpersonen sowie für alle Mitarbeitenden der Schulen und für externe Personen wieder eine generelle Maskentragpflicht in den Innenräumen – auch im Unterricht – der Schulen. Die Maskentragpflicht gilt auch für geimpfte Personen, so wie dies im öffentlichen Verkehr der Fall ist.
Für alle externen Personen ab 12 Jahren (Eltern, ältere Geschwister, Mitarbeitende von beauftragten Firmen etc.) gilt im Innern der Schulhäuser Maskentragpflicht.
In bestimmten Bereichen des öffentlichen Raums (z.B. öffentlicher Verkehr, öffentlich zugängliche Innenräume etc.) herrscht eine Maskenpflicht ab 12 Jahren. Schüler/innen ab der 5. Primarklasse müssen in diesen Bereichen auf Schulreisen oder Exkursionen etc. Masken tragen.
Im Freien (siehe auch Naturbasisstufe) gilt keine Maskentragpflicht sofern die Abstände eingehalten werden.

Im Kindergarten und bis und mit 4. Primarklasse müssen die Lernenden generell keine Masken tragen. Es steht jedoch ein Set à 20 Masken pro Schulzimmer zur Verfügung für Schülerinnen und Schüler mit Krankheitssymptomen (für Heimweg oder Wartezeit).
Die Schulleitung kann Primarschüler/innen anweisen, eine Maske zu tragen, wenn eine besonders gefährdete Lehrperson dies wünscht.

Abstandsregeln:

Die allgemein gültigen Abstandsregeln von 1,5 Metern können und müssen während des Unterrichts zwischen den Schülerinnen und Schülern des Kindergartens und bis und mit 4. Primarklasse nicht eingehalten werden. Zwischen Lehrpersonen und Schülerinnen und Schülern dieser Klassen soll – wenn möglich – ein Abstand von 1,5 Metern eingehalten werden. Da dies häufig nicht möglich ist, tragen alle Lehrpersonen Masken.

Ab der 5. Primarklasse und in der Sekundarschule soll der gebotene Abstand von 1,5 Metern auch unter Schülerinnen und Schülern eingehalten werden. Da dies im Schulalltag häufig nicht möglich ist, gilt für sie eine generelle Maskentragpflicht in den Innenräumen der Schulhäuser. Auf dem Pausenplatz gilt keine Maskentragpflicht, weshalb der Abstand eingehalten werden muss.

Damit sich Klassen auf dem Pausenplatz möglichst wenig mischen, steht das Schulhaus jeweils zehn Minuten vor Unterrichtsbeginn offen, damit die Schüler/innen gestaffelt das Schulhaus betreten und auch das Händewaschen gestaffelt absolvieren können.

Einzelne Fächer:

Der Sportunterricht findet regulär statt. Es gilt für Schüler/innen ab der 5. Primarklasse sowie für die Lehrpersonen eine Maskentragpflicht in Innenräumen. Auf Kontaktsportarten (Fussball, Basketball, Handball, Unihockey, Kampfsport, Paartanz etc.) ist ab der 5. Klasse zu verzichten. Auch in der Garderobe sollen die Schüler/innen ab der 5. Primarklasse Masken tragen oder sich gestaffelt umziehen.
Der Musikunterricht findet regulär statt. Für die Lehrpersonen und Schüler/innen ab der 5. Primarklassen gilt auch beim Singen Maskentragpflicht.

Tagesstrukturen:

In den Tagesstrukturen gelten die gleichen Regeln, d.h. generelle Maskentragpflicht für das Personal und die Schüler/innen der 5./6. Primarklassen und der Sekundarschule I. Die Maske darf nur beim Essen abgelegt werden.

Musikschule:

Für den Musikunterricht der Musikschulen gilt das musikschuleigene Schutzkonzept.

Vorgehen bei einem positiv getesteten Fall: Contact Tracing:

Positiv getestete Lernende bzw. deren Eltern wenden sich umgehend an die Klassenlehrperson. Diese nimmt mit der Schulleitung Kontakt auf, um das weitere Vorgehen betreffend Contact-Tracing zu klären.
Positiv getestete Lehrpersonen wenden sich umgehend an die zuständige Schulleitung.

weiterhin gilt:

Klassendurchmischungen werden weiterhin vermieden

In Innenräumen wird weiterhin auf Klassen- bzw. in der Sekundarschule auf Stufendurchmischungen verzichtet.

Schulveranstaltungen mit Übernachtung

Weiterhin gilt, dass nur Personen, welche vor der Schulveranstaltung negativ getestet wurden oder ein gültiges Covid-Zertifikat (geimpft oder genesen) vorweisen können, an Schulveranstaltungen
mit Übernachtung teilnehmen dürfen. Die Schulleitung entscheidet über die Durchführung solcher Veranstaltungen (Klassenlager) und ist verantwortlich für die Einhaltung der erwähnten Vorgaben. Diesbezüglich stehen wir im Kontakt mit den betroffenen Klassenlehrpersonen.

Repetitives Testen auf der Sekundarschule wird weitergeführt

Das repetitive Testen wird in der Sekundarschule auch nach den Sommerferien – voraussichtlich bis zu den Herbstferien – fortgesetzt. Es wird einmal wöchentlich, jeweils am Mittwoch getestet –
wir starten bereits in der ersten Schulwoche, also am 25. August 2021. Für Lernende und Lehrpersonen sind die Tests freiwillig und kostenlos. Die Erziehungsberechtigten
entscheiden, ob ihr Kind getestet werden darf. Die Teilnahme hat den Vorteil, dass bei einem positiven Fall in der Klasse nicht zwingend eine Quarantänepflicht auferlegt wird.
Unsere neuen Schülerinnen und Schüler, insbesondere jene der 1. Sekundarklassen, erhalten eine Einverständniserklärung, welche von den Eltern in jedem Fall auszufüllen und zu unterschreiben
ist. Die Schülerinnen und Schüler geben diese möglichst bis zum ersten Testtag der Klassenlehrperson wieder ab. Wer bis dahin keine Einverständniserklärung vorweist, wird nicht
getestet. Früher ausgefüllte Einverständniserklärungen aus dem letzten Schuljahr haben nach wie vor für uns Gültigkeit. Sollten Sie, geschätzte Eltern, sich auf die eine oder andere Weise in
der Zwischenzeit umentschieden haben, so füllen Sie bitte eine neue Einverständniserklärung aus oder widerrufen Sie Ihren damaligen Entscheid schriftlich. Bei offensichtlichen Krankheitssymptomen sollen die Jugendlichen zu Hause bleiben und nicht testen. Die Klassentests sind zum Entdecken von minimal- oder asymptomatischen Personen gedacht. Personen, welche innerhalb der letzten drei Monate an COVID-19 erkrankt waren, dürfen
bis drei Monate nach der Erkrankung nicht an den Schultests teilnehmen. So sollen «falsch-positive» Pools vermieden werden. Es werden PCR-Speicheltests verwendet – sogenannte Spucktests (kein Nasen-Rachen-Abstrich).
Bei einem positiv getesteten «Pool» (definierte Schüler/innen-Gruppe) werden die betroffenen Personen noch einmal einzeln getestet. Über die Details im Vorgehen werden die Jugendlichen direkt durch die Lehrpersonen informiert und instruiert.

Sollten Sie Fragen haben, wenden Sie sich an die Klassenlehrperson oder an die Schulleitung.

Vorgehen bei Symptomen/einem Corona-Verdachtsfall

Gemäss der folgenden Merkblätter der Dienststelle Volksschulbildung:

Für Kinder des Kindergartens und der Primarschule können Symptome auf der Webseite http://www.coronabambini.ch über die richtige Verhaltensweise informieren.

Für Schüler/-innen der Sekundarschule gilt das Merkblatt der DVS: Merkblatt Vorgehen bei Krankheitssymptomen Sekundarschule

  • Grundsatz 1: Wenn sich Ihr Kind krank fühlt, bleibt es zuhause. Sie melden wie üblich Ihr Kind  vom Unterricht ab.
  • Grundsatz 2: Wenn Sie unsicher sind, telefonieren Sie dem Hausarzt, dieser entscheidet das weitere Vorgehen.
  • Grundsatz 3: Sollte es zu einem Corona-Test kommen: Informieren Sie umgehend die Klassenlehrperson über das Testergebnis.
  • Muss in einer Familie ein Corona-Test durchgeführt werden, so sollten die weiteren Familienmitglieder bis zum Eintreffen des Resultates ebenfalls zu Hause bleiben.
  • Wenn ein Corona-Fall an der Schule Meggen auftritt, entscheidet der Kantonsarzt zusammen mit der Schulleitung, wer für 10 Tage in Isolation/ Quarantäne muss.
  • Verantwortlich für die interne und externe Kommunikation ist die Schulleitung. Wenn eine Quarantäne für eine Klasse oder ein ganzes Schulhaus beschlossen wird, informiert die Schulleitung die entsprechenden Eltern. Danach würde für voraussichtlich 10 Tage der Fernunterricht eingerichtet.
  • Neben dem Hausarzt kann ausserhalb der Öffnungszeiten des Arztes auch die Hotline des Luzerner Kinderspital kontaktiert werden: 0900 554 774 (CHF 3.23 / Min.)

Abwesenheit Lernende: Zeugnis

Wenn ein Lernender in Isolation oder Quarantäne muss, gibt es keinen Absenz-Eintrag im Zeugnis.

Hygiene- und Abstandsregeln

Die Schülerinnen und Schüler waschen sich beim Ankommen und nach der Pause die Hände mit Seife. Auf das Händeschütteln verzichten wir. Jedes Schulhaus verfügt im Eingang zudem über einen Spender mit Desinfektionsmittel. Die Schulzimmer werden mindestens nach jeder Lektion gelüftet.

Zwischen Lehrpersonen und Schülerinnen und Schülern soll, wenn möglich ein Abstand von eineinhalb Metern eingehalten werden. Insbesondere im Kindergarten, in der 1. und 2. Primarklasse und der Basisstufe ist dies weniger nötig und möglich.

Im öffentlichen Verkehr herrscht eine Maskenpflicht ab 12 Jahren.

 

 

Im Namen aller an der Schule Meggen tätigen Personen danke ich Ihnen für Ihr Mittragen in dieser speziellen Zeit. Wir sind auf Ihre Kooperation und Ihren Beitrag zur Einhaltung der Massnahmen angewiesen. Durch Ihr Mittragen übernehmen Sie Verantwortung und zeigen sich solidarisch.

 

 

Informationen zur aktuellen Situation: